Im Schützenverein Kaufungen wird der Schießsport in verschiedenen Disziplinen ausgeübt.


 

Ergebnisse: Luftgewehr
 
Luftgewehrschießen: Geschossen wird mit einem Luft- und CO2- Gewehr mit dem Kaliber 4,5 mm, dessen Gewicht 5,5 kg einschließlich der Visiereinrichtung nicht überschreiten darf. Die Abmessungen  für den Gewehrschaft (Gewehrlänge, Gewehrhöhe, Schaftlänge, Schaftbreite, u.s.w.) sind vorgegeben  und dürfen nicht überschritten werden. Bei nationalen Wettkämpfen werden 40 Wettkampfschüsse  Probeschüsse in 75 Min abgegeben. Bei Internationalen Wettkämpfen erhöht sich die Schusszahl auf 60 Wettkampfschüsse und Probeschüsse und die Schießdauer auf 105 Min.

 

Die Luftgewehrscheibe:  

Spiegeldurchmesser: 30,5 mm
Ringabstand:  2,55 mm
Durchmesser der 10:  0,5 mm
Entfernung:

   10 m



 
Kleinkalibergewehr 50 m
Waffe: Kleinkalibergewehre (Einzellader) jeder Art mit einem Kaliber von maximal 5,6 mm (.22 lfb) und einem Höchstgewicht von 8 kg. Abzug und Schäftung sind beliebig. Laufbeschwerung (innerhalb des zulässigen Gesamtgewichtes), Daumenauflage und verstellbare Kolbenklappe sind gestattet.

Munition: Handelsübliche Randfeuerpatronen im Kaliber 5,6 mm (.22 lfb).

Scheiben: Durchmesser der 10 = 10,4 mm, Ringabstand = jeweils 8,0 mm.

Entfernung: 50 m.



Ergebnisse: Luftpistole:
 
Die Luftpistole hat ein Kaliber von 4,5 mm (Diabolo) und wird auf eine Entfernung von 10 m geschossen. Dabei spielt es keine Rolle, ob der erforderliche Luftdruck durch Spannen eines Spannhebels oder aus einer Gas-Kartusche wie bei der Co2-Waffe kommt.

Das Schießen mit der Luftpistole sollte in seiner Schwierigkeit nicht unterschätzt werden. Wegen der geringen Geschossgeschindigkeit und der langen Verweildauer der Kugel im Lauf wirken sich Ziel- und Abzugsfehler sofort aus. Deshalb wird bei dieser Übung viel Haltekraft, sauberes "Abziehen" und ein richtiges Nachzielen verlangt. 

Luftpistole bedeutet Präzisionsschießen.

Wegen der geringen Unterhaltskosten ist die Luftpistole aber gerade für Jungschützen ein ideales Sportgerät.